Sie sind hier: Unsere Schule | Pädagogische Schulentwicklung

Pädagogische Schulentwicklung

Unsere Schule hat bereits vor gut einem Jahrzehnt am sog. „Klippert-Programm“ zur Pädagogischen Schulentwicklung teilgenommen. Ziel des Programms ist es, über eine Veränderung der Lernkultur zu einer Verbesserung der Qualität von Unterricht insgesamt zu gelangen. Wir wollen "Eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten" (EVA) der Schülerinnen und Schüler fördern, um durch die Stärkung der Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz letztlich die persönliche Kompetenz zu stärken. Eine zweite systematische „Klippert“- Fortbildung des Kollegiums mit Blick auf die besonderen Bedürfnisse des Ganztagsgymnasiums wurde mit dem Schuljahr 2012/13 abgeschlossen.

Das 2003 beschlossene Qualitätsprogramm wurde 2005 ergänzt. Die G8-Ganztags-Konzeption ist als Fortschreibung des Schulprogramms zu sehen. Die zweite, externe Evaluation durch die AQS im Schuljahr 2012/13 hat unser pädagogisches Programm bestätigt und gezeigt, dass wir in vielen Bereichen gut bis sehr gut aufgestellt sind.

Folgende Stichworte umreißen unser Konzept der pädagogischen Schulentwicklung:

Orientierungsstufe (Klassenstufen 5 und 6)

  • „Tag der offenen Tür“ an einem Samstag im November und „Schnuppernachmittag“ für die künftigen 5. Klassen vor den Sommerferien
  • Besonderes Begrüßungsprogramm in den ersten Schulwochen Kennenlernfahrt der 5. Klassen in der zweiten Schulwoche
  • Besondere Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler
  • Überprüfung der Schullaufbahnentscheidung, Beratungskonferenzen
  • Kommunikations- und Methodentrainings sowie Word-Training in den 5. Klassen
  • Training der Teamentwicklung sowie Excel-Training in den 6. Klassen
  • Projekttage zur Stärkung der Internetkompetenz „Musizieren mit Blasinstrumenten“ in Jg. 5 und 6

 

Mittelstufe (Klassenstufen 7 bis 9)

  • Kommunikationstraining in Klasse 7 als erlebnispädagogisch konzipierte Aktivfahrt
  • „Lernbegleitung“ in Klasse 7 (nach den Herbstferien einsetzend)
  • Suchtprävention in Klasse 7 und 8
  • Gewaltprävention in Klasse 7 und 9
  • Bewerbungstraining / Berufsinformation in Klasse 9
  • Schüleraustausch mit Frankreich in Klasse 8, Englandfahrt in Klasse 7
  • Wahlpflichtfach Informatik, dritte Fremdsprache, Naturwissenschaften oder Kultur


Oberstufe (Jahrgangsstufen 10 bis 12)

  • Pädagogische Fahrt in Jg. 10
  • Methoden- und Kommunikationstraining
  • zweiwöchiges Betriebspraktikum in Jg. 11
  • Kursbezogene Studienfahrt in Jg. 12
  • Methodentraining „Abiturvorbereitung“ in Jg. 12


Fächerbezogene Aktivitäten der Lehrkräfte u. a.

  • „produktive Fachkonferenzen“ und Workshops zur Entwicklung von Unterrichtsmaterialien und der Umsetzung der Bildungsstandards
  • Entwicklung von Vergleichs- und Parallelarbeiten; Übergabekonferenzen bei Lehrerwechsel, Entwicklung und Erprobung von Lernstandserhebungen
  • Materialaustausch und Dokumentation (auf dem Schul-Server und in Druckform)


Diese Schwerpunkte werden in ein Zeitraster mit der Allgemeinen Terminplanung des Schuljahres eingepasst. Die Termine können je nach Schuljahresbeginn leicht variieren. Ein detaillierter Terminkalender wird auf der Homepage abgelegt und dort auch ständig aktualisiert.

Die Verstärkung und Erweiterung der Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern zu mehr eigenverantwortlichem Arbeiten soll auf einem möglichst breiten, in der Orientierungsstufe gelegten Fundament aufbauen. Mindestens gleichgewichtig soll der Fachunterricht in Physik und Chemie in der Mittelstufe verstärkt werden, was das Ministerium uns mit einer höheren Pflichtstundenzahl genehmigt hat. Die Stärkung des naturwissenschaftlichen Unterrichts erfolgt durch mehr Fachunterricht in Physik und in Chemie.

In der Klassenstufe 8 von G8GTS können die Schülerinnen und Schüler zwischen den Wahlpflichtfächern Naturwissenschaften oder Informatik oder einer dritten Fremdsprache oder Kultur wählen und damit einen individuellen Schwerpunkt für sich je nach Begabung wählen.

Seit dem Schuljahr 2003/04 setzt das EFG einen weiteren, musischen Schwerpunkt für die Orientierungsstufe: Das „Musizieren mit Blasinstrumenten“. Beginnend in Klassenstufe 5 wird der Musikunterricht so verstärkt, dass in den Klassenstufen 5 und 6 drei (statt zwei) Stunden Musikunterricht erteilt werden und dass diese Gruppe von zwei Lehrkräften und Lehrkräften der Musikschule betreut wird. Dabei erlernen die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ein Instrument und das Spielen in einem Blasorchester. Ab der 7. Klasse kann das Musizieren in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft bzw. als Neigungsgruppe fortgeführt werden.