Sie sind hier: Unterricht | Ev. Religion | Exkursionen

Exkursion nach Frankfurt a.M. ins Bibelmuseum

 

Exkursion ins Bibelmuseum

Am Donnerstag den 07.05.2015 sind wir, die 5. Klassen, ins Bibelmuseum nach Frankfurt

gefahren. Organisiert wurde die Fahrt durch die Religions- bzw. Ethiklehrer.

Nach einer rund 2-stündigen Fahrt mit dem Bus waren wir in Frankfurt angekommen.

Dort wurden wir in zwei Gruppen geteilt und gingen getrennt durchs Museum.

In einer interessanten Führung wurde uns die Zeit vor und nach Christi Geburt näher gebracht.

Das Bibelmuseum ist nicht groß aber trotzdem sehr schön gestaltet.

Es ist in zwei Teile aufgeteilt: In das Neue und das Alte Testament. Jeweils dazu gab es einen

Raum.

Im Raum des Alten Testaments testeten wir die Gastfreundschaft der Nomaden. Dort stand

nämlich ein Nomadenzelt, in das wir eingeladen wurden. Zwei Schüler von uns durften sich

typische Kleidung der Nomaden anziehen und spielten die Gastgeber. Das Zelt war schön

geschmückt und hatte gemütliche Teppiche. Die Nomaden hatten damals noch keine

Fernseher oder Zeitungen, deswegen waren sie immer froh über Gäste.

Die Frau vom Museum erzählte uns im Zelt eine Geschichte von Abraham und Sara. Danach

durften wir uns im Saal umsehen. Es standen dort Modelle von alten Tempeln und Häusern,

außerdem Gewürze und Öle, die früher benutzt wurden, sowie ein Getreide-Mühlstein. Diesen

durfte man auch ausprobieren. Einen kleinen Bibelgarten auf dem Balkon gab es auch. Dort

wurden verschiedene Pflanzen ausgestellt, die in der Bibel vorkommen. (z.B. ein

Olivenbaum, eine Dattelpalme und Feigen)

Im Raum des Neuen Testaments haben wir eine kleine „Schnitzeljagd“ gemacht. Wir mussten

Gegenstände (z.b. ein Schofar, ein altes Musikinstrument) im Raum suchen und finden und

später über ihn berichten. Es gab auch einen Münztisch und ein großes, altes Fischerboot.

Dort durften wir uns hineinsetzen und voller Eifer die Geschichte des Sturmes auf dem See

nachspielen. So lernten wir viel über den Sturm auf dem See und das Jesus alle mit seinem

Mut und Glauben gerettet hatte.

Die meisten waren traurig als danach die Führung zu Ende war.

Der Bus holte uns wieder ab und zur normalen Schulzeit trafen wir wieder in den Räumen

unserer Schule ein und beendeten unsere Reise.

Der Tag war spannend und interessant! Wir haben viele neue Dinge kennen gelernt und es hat

allen Spaß gemacht!

Anna, Paulina, David (zum Zeitpunkt der Fahrt 5a)

Raffaele, David, Leticia, Annika, Isabell, Elisa (zum Zeitpunkt der Fahrt 5b)