Koexistenz der Kulturen - Besuch in Onda/Spanien

Eine Woche lang hatten 16 Schülerinnen und Schüler des EFG Gelegenheit, sich mit Land und Leuten einer europäischen Kultur auseinanderzusetzen und neue Freundschaften zu schließen. In der Zeit vom 1. bis 7. Mai reisten die Neuntklässler im Rahmen des Erasmus-Projekts "Spanien - Koexistenz der Kulturen" nach Onda in der Provinz Valencia, um gemeinsam mit Jugendlichen unserer Partnerschule Colegio Madre Maria Rosa Molas den Spuren islamischer, jüdischer und christlicher Kultur nachzugehen. Neben der Arbeit in Workshops konnten Exkursionen nach Sagunto und Valencia dazu beitragen, das Erbe der drei Weltreligionen genauer zu erforschen. Untergebracht waren die Bad Sobernheimer Schülerinnen und Schüler in den Familien ihrer Austauschpartner. Dort lernten sie die typisch spanische Lebensweise, Sprache, Freizeitaktivitäten und nicht zuletzt deren herzliche Gastfreundschaft kennen. Ein Gegenbesuch der spanischen Austauschpartner soll im Juni stattfinden.
Philipp Leopold (Text und Fotos)








EFG bleibt bis 2027 im Erasmus+ - Programm

Nach dem Auslaufen des Projekts "Märchenhaftes Europa" hat das EFG die Akkreditierung im Rahmen von Erasmus+-Schulbildung für die Jahre 2021 bis 2027 beantragt. Dieser Antrag wurde genehmigt. Die Akkreditierung erleichtert im neuen Erasmus+ Programm den Zugang zu europäischem Austausch. Hat eine Einrichtung die Akkreditierung erlangt, die wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen ist, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen von Schülergruppen beantragen.

Viertes Treffen in Tilburg (Niederlande)

3. bis 7. Februar 2020 Im Februar fuhren – noch unberührt vor der Corona-Pandemie - sechs Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse des EFG nach Tilburg in den südlichen Niederlanden, um dort zusammen mit den Gastgebern, den niederländischen Schülerinnen und Schülern der „Nieuwste School“, und den spanischen und dänischen Partnern weiter um Erasmus+Projekt „Märchen- und sagenhaftes Europa“ zu arbeiten. Neben einem Stadtrundgang, bei dem vor allem die gerade erst eingeweihte hochmoderne Bibliothek „De Kennismakerij“ im Mittelpunkt stand, waren die besonderen Höhepunkte dieses Arbeitstreffens eine Exkursion zum Freizeitpark „De Efteling“ und ein Besuch in Amsterdam. Im Efteling untersuchten die Schülerinnen und Schüler, wie Märchen aus verschiedenen Ländern szenisch umgesetzt und ausgestaltet waren. Schließlich fertigten die Schülerinnen und Schüler aller vier Nationen - von einem Profi betreut - in einem mobilen Aufnahmestudio, das in der niederländischen Partnerschule unter dem Dach aufgebaut worden war, die Aufnahmen ausgewählter Märchen und Sagen aller vier Partnerländer an, die in der Hörstation des Freilichtmuseums Bad Sobernheim zu hören sein werden. Die unkomplizierte und herzliche Gastfreundschaft der Holländer trug wesentlich zum Gelingen dieses Arbeitstreffens bei. Gerade beim ausgedehnten Stadtrundgang durch Amsterdam war eine rege Kommunikation zu beobachten, nicht nur in der lingua franca Englisch!

„Märchenhaftes Europa“ findet Heimat im Freilichtmuseum

Das Erasmusprojekt „Märchenhaftes Europa“, dessen Abschlussveranstaltung mit Gästen aus Spanien, Dänemark und den Niederlanden wir im März diesen Jahres coronabedingt absagen mussten, fand am Freitag, den 18. September 2020, im Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum in Bad Sobernheim seinen Abschluss. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte eine Abordnung von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften des EFG den Vertreterinnen des Freilichtmuseums eine Hörstation mit Märchen aus den beteiligten Ländern, eingesprochen in den Sprachen Englisch, Niederländisch, Dänisch, Spanisch und Deutsch. Außerdem wurde das Haus Europa übergeben. Auf dessen Bausteinen sind die europäischen Werte aufgeschrieben, welche die ProjektteilnehmerInnen aus 4 Nationen sich für ihre gemeinsame Heimat Europa wünschen. Die Hörstation und das Haus Europa haben ihren Platz im Haus Ürzig gefunden. Interessierten Besuchern stehen dort noch weitere Informationen über das Erasmusprojekt „Märchenhaftes Europa“ auf einer Videoinstallation zur Verfügung. Damit wir auch in Zukunft mit europäischen Partnern zusammenarbeiten und den europäischen Gedanken noch fester in unserer Schule verankern können, bewirbt sich das Emanuel-Felke-Gymnasium für die Akkreditierung als Erasmusschule. Besonderer Dank gilt unserem außerschulischen Projektpartner, dem Rheinland-Pfälzischen Freilichtmuseum in Bad Sobernheim, für jede Form der Unterstützung und die Gastfreundschaft.

Drittes Treffen in Onda (Spanien)

4. bis 8. November 2019

Sechs EFG-Schülerinnen und -Schüler der 9. Klasse trafen smit ihren dänischen, holländischen und spanischen Partnern in der spanischen Kleinstadt Onda, ca. 50 Kilometer nördlich von Valencia, um dort ihre gemeinsame Arbeit am Erasmus+ Projekt „Märchen- und sagenhaftes Europa" fortzusetzen. Die Schüler beschäftigten sich mit spanischen Sagen und Legenden, die vor allem für die Region Valencia von Bedeutung sind. Sie setzten die Geschichten zeichnerisch um und malten sie schließlich auf Fliesen. Fliesen deshalb, weil Fliesen und Keramik in Onda eine große Tradition haben und heute ein bedeutender Wirtschaftsfaktor sind. Vielfältige Aktivitäten, z.B. eine Exkursion nach Valencia und eine Bootfahrt auf einem unterirdischen Fluss, gaben den Gästen Gelegenheit, Landschaft, Kultur und Lebensweise der Gastgeber kennenzulernen. Viel Freude machte den Teilnehmern außerdem das zwanglose Beisammensein mit Jugendlichen aus anderen Ländern, das muntere Gewirr verschiedener Sprachen, die problemlose Kommunikation auf Englisch und die große Gastfreundschaft der Gastgeber.